Helden des Alltags

[08.05.2020]  …. sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Mitgliedsbetrieben der Kfz-Innungen

In den vergangenen Wochen wurde immer wieder von Alltagshelden in der Coronazeit berichtet. „Unsere Alltagshelden sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Kfz-Betrieben, die seit fast zwei Monaten Unglaubliches geleistet haben. Trotz Umsetzung strenger Hygienevorgaben in den Kfz-Betrieben, war sich jeder Mitarbeiter, jeden Tag bewusst, sich diesem unsichtbaren Virus auszusetzen. Erkrankt ist zum Glück an diesem schrecklichen Virus keiner! Darüber bin ich sehr froh,“ sagt Präsident Udo Hintze vom Verband des Kfz-Gewerbes Mecklenburg-Vorpommern.

In den Meisterbetrieben der Kfz-Innungen arbeiten die Beschäftigten unermüdlich, um für ihre Kunden die Fahrzeuge einsatzbereit zu halten. Der Erhalt der Mobilität steht für sie an erster Stelle. Um sicher fahren zu können, wurden zusätzlich noch die Winterräder auf Sommerräder im Akkord gewechselt. Viele Menschen die in den systemrelevanten Berufen arbeiten, brauchen das Auto um täglich zur Arbeit zu kommen, wie z.B. die Pflegedienste, Krankenschwestern, Ärzte, Feuerwehrleute, Polizisten, THW, die Verkäufer/innen im Einzelhandel, in der Verwaltung und all jene, die Arbeiten dürfen und die Bevölkerung versorgen. Der Dank der Kunden in dieser Zeit, wurde einmal mehr als sonst geschätzt und motivierte jeden Mitarbeiter neu.

Auch die Auszubildenden in den Kfz-Betrieben die in diesen Zeiten keinen Berufsschulunterricht haben, unterstützen im Kundendienst, im Service und in allen anderen Bereichen sehr. Was der Kfz-Nachwuchs dort leistet, gebührt ebenfalls eine besondere Wertschätzung.

Die aktuelle Situation in den Betrieben ist äußerst schwierig. So ist der Fahrzeugverkauf seit Mitte März sehr strak eingebrochen. Das trifft die Kfz-Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern sehr. Viele Mitarbeiter mussten zwangsweise in Kurzarbeit geschickt werden, sind aber trotzdem flexibel und kurzfristig einsatzbereit.

Die aktuelle Krise ist nicht die erste, die das Kfz-Gewerbe momentan erlebt, aber wohl eine der Schwierigsten. Dennoch sind die Meisterbetriebe der Kfz-Innungen jeden Tag weiter für ihre Kunden und die Autofahrer da.

Bleibt zu hoffen, dass der Verkaufsmotor sich sehr schnell wieder zu drehen beginnt. Dass das so ist, dafür kann auch unsere Politik sorgen! Allerdings müssen Beschlüsse über staatliche Kaufprämien vor allem eins, schnell kommen! „Nur darüber reden bewirkt nur weitere Kaufzurückhaltung, die unserer Branche nur noch mehr schadet, als sie nützt. Wir brauchen Fakten und technologieoffene Konjunkturprogramme“, so Udo Hintze weiter. „Persönlich wünsche ich mir, dass die Menschen in Zukunft in allen Bereichen, regionaler denken und handeln und dass die Werte, die hier von so Vielen geleistet werden, geschätzt und anerkannt werden.“

Verband des Kfz-Gewerbes Mecklenburg-Vorpommern e.V. Das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe wird unter anderem durch den Landesverband Mecklenburg-Vorpommern repräsentiert. Im Verband sind 10 Kfz-Innungen organisiert, mit ca. 650 Mitgliedsbetrieben, ca. 8.000 Beschäftigten und etwa 1.000 Auszubildenden.

 

Ansprechpartner: Frau Renée Werner, Geschäftsführerin, Telefon: 0381 444 57 483-Mail: info@kfz-mv.de; Internet: www.kfz-mv.de

Letzte Änderung: 08.05.2020Webcode: 0129579