Mindestlohn erhöht sich

Der gesetzliche Mindestlohn wird mit Wirkung zum 01.01.2017 auf 8,84 Euro erhöht. Dies hat die Mindestlohnkommission am 28.06.2016 entschieden. Die Kommission orientierte sich bei der Anpassung am Tarifindex, der Steigerung des durchschnittlichen tariflichen Stundenlohns. Die Abschlüsse, die in den eineinhalb Jahren seit Anfang 2015 wirksam wurden, verzeichneten ein Plus von 3,2 Prozent, womit der Mindestlohn auf 8,77 Euro gestiegen wäre. Die Kommission hat aber eigenen Entscheidungsspielraum und berücksichtigte auch den jüngsten Abschluss für den öffentlichen Dienst und läßt damit den Mindestlohn um 34 Cent steigen.

Gesetzlicher Mindestlohn auch für Bereitschaftszeiten

In einem Urteil vom 29.06.2016 hatte das BAG zur Frage wie die Mindestlohnvergütung im Rahmen des Bereitschaftsdienstes zu bewerten ist, sinngemäß folgendes entschieden: Der gesetzliche Mindestlohn ist für jede geleistete Arbeitsstunde … Mehr zu diesem Thema erfahren

---

Sonderzahlungen sind grundsätzlich auf den gesetzlichen Mindestlohn anrechenenbar

Sonderzahlungen sind grundsätzlich auf den gesetzlichen Mindestlohn anrechenbar. In der Entscheidung vom 25.05.2016 hat das BAG zur Frage, ob ein Arbeitgeber Sonderzahlungen (z.B. Urlaubs- und Weihnachtsgeld) auf das reguläre Gehalt … Mehr zu diesem Thema erfahren

---

Ihr Verband des Kraftfahrzeuggewerbes Mecklenburg-Vorpommern e.V.

 

Jörg Behncke                                    Renée Werner
Geschäftsfüher                                 Dipl. Wirtschaftsjur. (FH)

Rostock, 08.07.2016

 

 

 

 

Sie erhalten diesen Newsletter als Mitgliedsbetrieb im Kraftfahrzeuggewerbe Mecklenburg-Vorpommern.