Weiter keine Öffnung im Autohandel

[25.02.2021]  Im Lockdown wird es für die Autohäuser immer schwieriger, Aufträge zu generieren. Unser ZDK und auch wir kämpfen für ein klares Öffnungsdatum sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene. Vor dem am 24.03. stattgefundenen MV Gipfel hatten wir uns erneut an die Landesregerierung gewandt und die Situation im Autohandel deutlich gemacht und eine Perspektive für die Öffnung des Autohandels gefordert.

Gestern Abend nun die Ernüchterung und maßlose Enttäuschung.

Unsere Landesregierung hat einen Stufen-(Phasen)plan vorgelegt der lediglich erste Öffnungstermine ab 01.03. bzw. 08.03. für Gartencenter, Kosmetiker, Fußpflege und Nagelstudios sowie Außengelände von Zoos und Tierparks vorsieht. Der gesamte Einzelhandel und darunter auch der Autohandel fallend wird unter die Phase 1 subsummiert, deren Öffnungstermin weiter von einem stabilen Inzidenzwert von 35 abhängig gemacht wird. In Anbetracht der aktuellen Corona-Lage in MV wird dem Handel damit jede Öffnungsperspektive genommen.  Was passiert, wenn der Inzidenzwert von 35 in den nächsten Wochen nicht erreicht wird?

Am 03.03. folgt nun der nächste Bund-Länder-Gipfel. Zudem wird in der kommenden Woche der Vorstand über das weitere Vorgehen beraten. Angesichts dieser Perspektivlosigkeit sollten ggf. auch rechtliche Schritte gegen die Verkaufsbeschränkungen geprüft werden.

Unter dem Titel "Mit Vorsicht und Zuversicht"wurden die Perspektiven für MV unter der Gemeinsame Erklärung der Landesregierung, der Landrätin und Landräte und Oberbürgermeister, des Städte- und Gemeindetages, des Landkreistages, des DGB-Nord, der Vereinigung der Unternehmensverbände, der Handwerks- und Industrie- und Handelskammern und der Liga der Wohlfahrtsverbände Mecklenburg-Vorpommern, am 24. Februar 2021, veröffentlicht.

Letzte Änderung: 25.02.2021Webcode: 0133366